• Nebel in den Klosterwiesen

  • Blick vom Dach der Linde Richtung Bad Kösen

  • Freyburg (Unstrut)

  • Nomen est omen - Burgenland

Das Obergeschoß im Gebäudeteil A erschließt sich über das Treppenhaus im Gebäudeteil B und weist auch eine Fläche von 68 qm (Treppenabsatz mitgezählt) auf.

Es liegt nicht auf dem Niveau des alten Saales im Gebäudeteil B, sondern ist in der Höhe wie so eine Art Zwischengeschoß mit einer abzweigenden Treppe mit sechs Stufen. Bisher geben die Archive leider keine Auskunft darüber, ob die um 1840 erstmals eröffnete Linde seinerzeit in einem Zug erbaut wurde, oder ob sich die Baujahre beider Teile unterscheiden.